Webkataloge

Suchmaschinenoptimierung (“Search Engine Optimization” kurz “SEO”) wird für Webmaster die erfolgreich sein wollen immer wichtiger. Ein wesentlicher Bestandteil der Optimierung von Webseiten auf Suchmaschinen ist dabei die Optimierung mithilfe von Einträgen bei Webkatalogen mit möglichst ­hohem PageRank (kurz PR). Denn je höher der PageRank der verlinkenden Seite ist, desto höher auch der tatsächliche Nutzen für die verlinkte Seite.
Da der PageRank für die Google Suchmaschine ein wesentliches Kriterium zum Bewerten einer Seite ist, hat er auch eine zentrale Bedeutung bei der Suchmaschinenoptimierung.
Ein Webkatalog erlangt dabei seinen hohen PageRank dadurch, dass Nutzer in ihren Einträgen mehr Links einpflegen dürfen, wenn ein Backlink auf der eigenen Seite zum Webkatalog veröffentlicht wird. Es entsteht dadurch eine Art Linktausch zwischen Webverzeichnis und eingetragener Webseite. Manche Webkataloge gehen dabei so weit, dass sie eine Backlinkpflicht eingeführt haben. Backlinkpflicht bedeutet, dass der Artikel zu der Webseite nur dann im Webverzeichnis veröffentlicht wird, wenn vorher ein Backlink platziert wurde.

Viele Webmaster optimieren ihre Webseite(n), indem sie die Webseite(n) bei möglichst vielen Webkatalogen eintragen. Denn durch viele Backlinks mit möglichst ­hohem PageRank steigt auf diese Weise schließlich auch der eigene PageRank und die Seite wird somit auf den Seiten der Suchmaschine auch weiter vorn eingereiht.

Webkataloge haben deshalb, für Webmaster die auf SEO Wert legen, eine enorme Bedeutung und sind ein beliebtes Mittel um die Suchmaschinenposition der eigenen Seite zu verbessern. Allerdings sollte dabei beachtet werden, dass um die Links auf einem Webkatalog einzutragen, immer ein ganzer Artikel mit mehreren hundert Worten benötigt wird. Dieser Artikel sollte nach Möglichkeit von Verzeichnis zu Verzeichnis unterschiedlich sein (Unique Content), da Suchmaschinen die Links sonst niedriger gewichten.

Webkataloge ohne Backlinkpflicht