Referrer

Das Prinzip

Der Begriff Referrer wird im World Wide Web verwendet und steht für die Webseite, über welche der User zur aktuell besuchten Webseite oder Datei gelangt ist. Wird eine HTTP-Anfrage bezüglich einer Website oder eines Bildes geschickt, sendet Ihr Webbrowser den URL der ursprünglichen Site an den Web-Server. Diese Einstellung ist zwar optional, jedoch bereits bei den gängigen Browsern bereits vor eingestellt. Nicht übertragen wird dieser, wenn der Nutzer die URL von Hand eintippt oder von einer Lesezeichenliste aus aufruft. Wird die Übertragung unterdrückt, kann er ebenfalls fehlen.

Funktion

Der Referrer ist eine verweisende Seite, wie die englische Bezeichnung schon aussagt (refer ins Deutsche übersetzt = verweisen). Die entsprechenden Informationen werden des Users werden übermittelt und in einem Log-File fest gehalten. Webanalyse-Tools können die Referrer einzelner Anwender auswerten. Aus diesen Informationen lässt sich erkennen, woher die größte Anzahl der User einer Internetseite kommt.

Anwendung in der Webanalyse

Ein Referrer wird verwendet, um in der Praxis Auswertungen über die Art und Herkunft der User zu liefern. Ein Seitenbetreiber kann die Infos für seine Webanalyse her nehmen und Werbebanner, Affiliate-Links oder Branchenverzeichnis-Einträge auf ihre Werbewirksamkeit zu prüfen. Ein wichtiger Punkt, um Offpage- und Onpage-Optimierungen daraus abzuleiten. Damit lassen sich sämtliche Marketingmaßnahmen und Suchmaschinen-Optimierungswerkzeuge besser überprüfen, bezüglich ihrer Effektivität auswerten und korrigieren.

Dereferrer

Je nachdem, welchen Web-Browser Sie verwenden ist die Referrerübermittlung abschaltbar. Dies geschieht durch einen Dereferrer. Dieser Dienst erlaubt die Verlinkung einer Webseite, ohne dass diese verwertbare Informationen erhält, auch wenn dies im Browser aktiviert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*