Mit professionellem Webdesign viele Kunden erreichen

Unternehmer, die keine eigene Internetseite haben, lassen viele Umsatzmöglichkeiten ungenutzt. Immer mehr Kunden aus München informieren sich zuerst über das Internet. Die erste Anlaufstelle ist die Suchmaschine Google und wer dort ganz vorne vertreten ist, braucht sich um Kunden keine Sorgen zu machen. Eine Webseite zu erstellen ist ein komplizierter und vielschichtiger Vorgang, der in die Hand eines Fachmannes gehört.

Eine Agentur aus München, die sich mit Webdesign befasst, ist zum Beispiel unter http://rankeffect.de/webdesign-muenchen/ zu finden. Zunächst muss geklärt werden, welche Inhalte auf der Seite dargestellt werden sollen und welches Design dazu passt. Um auf den vorderen Plätzen der Suchmaschinen zu landen, sind die Texte auf der Seite ausschlaggebend. Diese müssen auf bestimmte Keyword optimiert sein. Keywords sind Begriffe, nach denen die Kunden im Internet suchen. Angenommen, es soll eine Internetseite für einen Bäcker aus München erstellt werden, der für sein Kartoffelbrot bekannt ist, dann könnte ein Keyword lauten “Kartoffelbrot München”. Wenn ein Kunde diesen Begriff bei Google eingibt, taucht mit sehr großer Wahrscheinlichkeit die Seite des Bäckers auf.

Eine Internetseite muss stets mit aktuellen Inhalten gefüllt werden. Immer mehr Webdesigner arbeiten mit sogenannten Content Management Systemen. Der Webmaster loggt sich auf der Oberfläche mit einem Benutzernamen und einem Passwort ein und kann dann Texte hinzufügen, diese Verändern oder löschen. Das ist nicht schwerer als der Umgang mit dem Textverarbeitungsprogramm Word. So kann der Bäcker aus dem obigen Beispiel berichten, dass er dieses Jahr mit einem eigenen Verkaufsstand auf dem Münchner Oktoberfest vertreten ist. Ein oft verwendetes Content Management System ist WordPress.

Immer mehr Interessenten informieren sich über das Smartphone oder über Tablets. Eine moderne Seitengestaltung arbeitet deshalb mit einem Responsive Design. Eine solche Seite passt sich automatisch an das Endgerät an. Wenn ein sehr kleiner Bildschirm benutzt wird, ist die Darstellung anders als auf dem großen Desktop Monitor. So muss der Kunde nur nach oben und unten scrollen, aber nicht mehr zur Seite. Somit ist die gewünschte Information oder das gesuchte Produkt schneller sichtbar.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*